Über den Streit in der Friedensbewegung

Artikel, erschienen in der Zeitschrift Freidenker Nr. 2-18 Juni 2018, der Zeitschrift Krokodil Ausgabe 25 von Juni 2018 und am 28. Juni 2018 auf dem Internetportal Rubikon

Eine Antwort auf die Defizite der europäischen Linksparteien

Quelle: www.andreas-wehr.eu

Quelle: http://shop.papyrossa.de/wehr-andreas-basis-eu

 

Über die Kritik von 25 Bundestagsabgeordneten an Sahra Wagenknecht

Quelle: www.andreas-wehr.eu

Über die politische Wandlungsfähigkeit des Olaf Scholz

Quelle: Onlineportal Rubikon

Rezension des Buches von Domenico Losurdo "Wenn die Linke fehlt… Gesellschaft des Spektakels, Krise, Krieg"

Droht der EU Gefahr von rechts? Exklusivabdruck aus „Europa, was nun? Trump, Brexit, Migration und Eurokrise“ von Andreas Wehr

Quelle: Onlineportal Rubikon 

Zu den Überlegungen von Oskar Lafontaine und Sahra Wagenknecht über eine neue linke Sammlungsbewegung

Nach Lafontaine müsse sich jetzt die Linkspartei öffnen und zum Initiator einer neuen linken Sammlungsbewegung werden, die neben früheren Sozialdemokraten auch unzufriedene Grüne anspricht. Zeigt aber nicht der Vorstoß von Lafontaine und Wagenknecht, dass das Modell einer Sammlungspartei, wie sie bereits DIE LINKE darstellt, an ihre Grenzen gekommen ist?

Das beredte lange Schweigen der Tageszeitung Junge Welt über Ken Jebsen

Am 13. November 2017 schrieb der Berliner Kultursenator Klaus Lederer (DIE LINKE) auf Twitter zur geplanten Verleihung eines Preises an den Journalisten Ken Jebsen in dem vom Senat geförderten Kino Babylon: Ken Jebsen sei „durch offen abgründigen Israelhass, die Verbreitung typisch antisemitischer Denkmuster und kruder Verschwörungstheorien in Erscheinung getreten. (…) Ich bin entsetzt, dass ein Kulturort in Berlin diesem Jahrmarkt der Verschwörungsgläubigen und Aluhüte eine Bühne bietet.“ Der Geschäftsführer des Kinos erklärte daraufhin, die Preisverleihung werde dort nicht stattfinden.

Mein Newsletter

Abonnieren Sie den Newsletter von Andreas Wehr. Der Newsletter informiert unregelmäßig (10 bis 12 mal im Jahr) über Publikationen, Meinungen und Bucherscheinungen.