Interview von Andreas Wehr mit der Zeitschrift Ökologiepolitik

Herr Wehr, wo liegen die größten Probleme der EU?

Zur Beantwortung der Frage sollten wir einen Blick auf die inzwischen mehr als 60-jährige Geschichte der EU werfen. Sie lässt sich in verschiedene Phasen gliedern. Zwischen 1985 – als das Binnenmarktkonzept startete - bis 2005, als der EU-Verfassungsvertrag scheiterte, gab es eine lange Phase der forcierten Integration. Diese Jahre waren zugleich die Hochzeit des Neoliberalismus. Danach setzte eine bis heute dauernde Phase der Rückschläge und Krisen ein. 2007 begann die noch immer schwelende Eurokrise, die zu erheblichen Spannungen zwischen dem Kern der EU und ihren südlichen Peripheriestaaten führte.

Interview mit Andreas Wehr auf den Nachdenkseiten

Es gab eine Zeit, da sprachen Politiker immer wieder von einem „gemeinsamen Haus Europa“. Alle Völker dieses Kontinents sollten gemeinsam in dem Haus zusammenfinden. Das ist viele Jahre her. Andreas Wehr, der sich seit langem mit der Europäischen Union und mit ihrer Entwicklung auseinandersetzt, wirft im NachDenkSeiten-Interview einen kritischen Blick auf die EU unserer Zeit.

Interviews mit Erhard Crome und Andreas Wehr mit Sputnik Deutschland

Die Europäische Union hat kein Problem mit einem neuen „Ostblock“ oder einer angeblichen Einmischung Russlands, sondern ist für ihre Krise selbst verantwortlich. Darauf machen zwei Experten aufmerksam. Für sie ist die EU-Skepsis in Prag, Bratislava, Warschau, Budapest und auch Wien verständlich und von EU-Seiten hausgemacht.

Interview mit Andreas Wehr

Am 24. November 2017 ist ein mit mir bei KenFM geführtes Gespräch veröffentlicht worden. Themen waren in erster Linie die EU und ihre verschiedenen Krisen. Der Moderator Ken Jebsen hatte dazu mein 2015 bei PapyRossa in zweiter Auflage erschienenes Buch „Die Europäische Union“ zur Grundlage genommen.

 

Interview von Andreas Wehr mit Sputnik Deutschland

Als Skandal und Katastrophe bezeichnen Kritiker, dass die alte Bundesregierung am neuen Bundestag vorbei die Vereinbarung von EU-Mitgliedsstaaten für eine engere Zusammenarbeit im militärischen und im Rüstungsbereich mitunterzeichnet hat. Sie warnen vor der Entwicklung hin zu einer weiter militarisierten EU und kritisieren das Feindbild Russland.

Interview von Andreas Wehr mit Sputnik Deutschland

Emmanuel Macron hat am 26. September 2017 seine Vision für Europa von morgen vorgestellt. Für den Autor und Europa-Experten Andreas Wehr kommen die Vorschläge zum falschen Zeitpunkt. Er glaubt nicht, dass der französische Präsident damit viel erreichen wird.

G20-Nachlese von Andreas Wehr und Rainer Braun moderiert von Sabine Kebir auf Weltnetz.tv

Reiner Braun hebt das gegen den Neoliberalismus gerichtete Engagement für eine gerechte Welt hervor, das die bunten und vielfältigen Strömungen auszeichnete, die sich in Hamburg manifestierten. Andreas Wehr kritisiert, dass die Hauptbotschaft linker Gruppen bis zur Linkspartei pauschal G20 mit G7 identifizierte und die Bedeutung verkannte, die der gleichberechtigten Teilnahme großer Schwellenländer wie etwa China und Russland an G20-Gipfeln zukommt.

Interview von Andreas Wehr mit Sputnik Deutschland

Auf zwei Linien in der deutschen Politik hinsichtlich der jüngsten US-Sanktionen gegen Russland hat der deutsche Europa-Experte Andreas Wehr hingewiesen.

Interview von Andreas Wehr mit Sputnik Deutschland

Auf einen paradoxen Widerspruch in der Politik der Grünen in Deutschland in Bezug auf die jüngsten Russland-Sanktionen der Vereinigten Staaten hat der Europa-Experte Andreas Wehr verwiesen.

Ein Interview zu den G20-Protesten und über die Fehler der Linken mit Weltnetz.tv

In einem Interview auf Weltnetz.tv gebe ich Antworten darauf. Ich kritisiere u. a. darin eine Linke, die in ihrer pauschalen Kritik am Hamburger G20-Gipfel den „Westen“, als den für Kriege, Drohungen und Sanktionen Verantwortlichen, mit den Opfern dieser imperialistischen Weltordnung, mit Russland, China und anderen Schwellenländern gleichgesetzt hat. Dies ist alles andere als eine antiimperialistische Politik.

Mein Newsletter

Abonnieren Sie den Newsletter von Andreas Wehr. Der Newsletter informiert unregelmäßig (10 bis 12 mal im Jahr) über Publikationen, Meinungen und Bucherscheinungen.