Analyse. Wie das Finanzkapital regiert. Über die Schlussfolgerungen, die die Europäische Union aus der Krise zieht

Quelle: junge Welt

Beitrag im Buch "Demokratie und Krise - Krise der Demokratie", Peter Wahl, Dieter Klein (HRSG.), Dietz Berlin/Rosa Luxemburg Stiftung, Berlin 2010

Ökonomie. Nach Griechenland steht nun auch Spanien am Rande des Staatsbankrotts. Es wird womöglich als erstes Land Hilfen aus dem 750-Milliarden-EU-Rettungsfonds beanspruchen müssen

Quelle: junge Welt

Die bisher geplanten Finanzhilfen für Griechenland sind ein Tropfen auf den heißen Stein. Aber die Auflagen zur Ausplünderung der Bevölkerung werden härter

Quelle: junge Welt

Der Beschluss der Euro-Länder zu Griechenland vom 25. März war ein hastig zusammengefügtes Konglomerat. Die Finanzmärkte hat er nicht beeindruckt

Quelle: junge Welt

Lettland, einst neoliberaler Musterstaat, befindet sich in einer tiefen ökonomischen Krise. Das schuldenbasierte Entwicklungsmodell hat die baltische Republik ruiniert

Quelle: junge Welt

Die Bankenkrise hat Island besonders hart getroffen. Das Desaster des Inselstaates wurde auch durch die mangelnde Regulierung des europäischen Finanzdienstleistungsmarktes verursacht

Quelle: Junge Welt

Streitfrage: Griechenland ist finanziell schwer angeschlagen. Soll die EU helfen?

in: Neues Deutschland

Hintergrund. Nach deutschen liberalen Ökonomen ist die EU nichts als eine Freihandelszone und der Euro eine Währung außerhalb des Einflusses von Regierungen. Was an europäischer Wirtschafts-, Haushalts- und Sozialpolitik nötig ist, diktiert Berlin

Quelle: junge Welt

Mein Newsletter

Abonnieren Sie den Newsletter von Andreas Wehr. Der Newsletter informiert unregelmäßig (10 bis 12 mal im Jahr) über Publikationen, Meinungen und Bucherscheinungen.