Archivkategorien: Politik | Europa | Philosophie / Geschichte

Europa

Abnicken

Gastkommentar. Euro-Krise wird zur Krise der Demokratie

Quelle: Junge Welt

Das Spiel hinter den Euro-Kulissen

Banken werden schon bald ihre letzten Griechenland-Anleihen abgestoßen haben

Quelle: Neues Deutschland

Mehr Macht für Brüssel

Zentralismus statt Stärkung der Demokratie: Europäisches Parlament beschließt Einführung einer Wirtschaftsregierung für die EU

Quelle: Junge Welt

Knirschende Achse Berlin-Paris

Streit um Griechenland-Hilfen überschattet auch den EU-Gipfel

Quelle: Neues Deutschland

Diktat der Troika

Gastkommentar: Regierungsumbildung in Athen

Quelle: Junge Welt

EU auf Kurs gebracht

Ökonomie. »Economic Governance« in der Euro-Zone: Eine Wirtschaftsregierung des Finanzkapitals

Quelle: Junge Welt

Trennlinien überwinden

Gemeinsame Konferenz von sozialen Bewegungen und Parlamentariern gegen europäische Sparpolitik

Quelle: Neues Deutschland

Nachgefragt

Interview für "Freiheit durch Sozialismus", Ausgabe 3, Sommer 2012

Portugal unter Kuratel

"Absichtserklärung": Ein Jahr nach Athen wurde nun auch Lissabon an die Kette von EU, EZB und IWF gelegt. Der Widerstand im Land formiert sich

Quelle: junge Welt

Pleitegerüchte um Hellas

Realitätsnaher Bluff? Angeblich drohende griechische Staatspleite mit teilweisem Gläubigerverzicht soll Euro-Stabilitätsmechanismus helfen, parlamentarische Hürde zu nehmen

Quelle: junge Welt

Spaltung der EU

Analyse. Die Staats- und Regierungschefs der EU-Länder haben Maßnahmen zur Ausgestaltung des Euro-Raumes im Interesse des Finanzkapitals der europäischen Kernländer beschlossen

Quelle: junge Welt

An der Kandare

Hintergrund. Portugal – auf dem Weg in eine europäische Kolonie

Quelle: junge Welt

Eine Wirtschaftsregierung für die Euroländer?

Das Schicksal einer Chimäre

Quelle: Sozialistische Zeitung, Ausgabe März 2011

Braucht Euro-Land eine Wirtschaftsregierung?

Quelle: Neues Deutschland

Feindliche Übernahmen

Jahresrückblick 2010. Heute: Krisen-Europa. Auf dem Weg zu einer von Berlin dominierten EU. Massiver Druck auf »Defizitländer«

Quelle: junge Welt

Souveränität gegen Geld

Am heutigen Donnerstag beginnt ein EU-Gipfel in Brüssel. Es gibt Streit, aber auch klare Pläne in Berlin und Paris

Quelle: junge Welt

Keltischer Tiger am Boden

Die Wirtschafts- und Finanzkrise erschüttert Irland. Nach Griechenland steht nun auch Dublin vor der Gefahr, zum Protektorat von EU und Internationalem Währungsfonds zu werden

Quelle: junge Welt

Hingezerrt

Irland unterm EU-Rettungsschirm

Quelle: junge Welt

Geniale Täuschung

Analyse. Wie das Finanzkapital regiert. Über die Schlussfolgerungen, die die Europäische Union aus der Krise zieht

Quelle: junge Welt

Europäische Union und Demokratie

Beitrag im Buch "Demokratie und Krise - Krise der Demokratie", Peter Wahl, Dieter Klein (HRSG.), Dietz Berlin/Rosa Luxemburg Stiftung, Berlin 2010

Der nächste, bitte!

Ökonomie. Nach Griechenland steht nun auch Spanien am Rande des Staatsbankrotts. Es wird womöglich als erstes Land Hilfen aus dem 750-Milliarden-EU-Rettungsfonds beanspruchen müssen

Quelle: junge Welt

Zuckerbrot und Peitsche

Die bisher geplanten Finanzhilfen für Griechenland sind ein Tropfen auf den heißen Stein. Aber die Auflagen zur Ausplünderung der Bevölkerung werden härter

Quelle: junge Welt

Schlag ins Wasser

Der Beschluss der Euro-Länder zu Griechenland vom 25. März war ein hastig zusammengefügtes Konglomerat. Die Finanzmärkte hat er nicht beeindruckt

Quelle: junge Welt

Der Weg in die Knechtschaft

Lettland, einst neoliberaler Musterstaat, befindet sich in einer tiefen ökonomischen Krise. Das schuldenbasierte Entwicklungsmodell hat die baltische Republik ruiniert

Quelle: junge Welt

Bankrott im Nordatlantik

Die Bankenkrise hat Island besonders hart getroffen. Das Desaster des Inselstaates wurde auch durch die mangelnde Regulierung des europäischen Finanzdienstleistungsmarktes verursacht

in: junge Welt

Inszenierte Empörung in Deutschlands Blätterwald

Streitfrage: Griechenland ist finanziell schwer angeschlagen. Soll die EU helfen?

in: Neues Deutschland

Unpolitisches Geld

Hintergrund. Nach deutschen liberalen Ökonomen ist die EU nichts als eine Freihandelszone und der Euro eine Währung außerhalb des Einflusses von Regierungen. Was an europäischer Wirtschafts-, Haushalts- und Sozialpolitik nötig ist, diktiert Berlin

Quelle: junge Welt

ΤΙΜΩΡΗΣΤΕ ΤΗΝ ΕΛΛΑΔΑ

Artikel "Bestraft Griechenland" auf Griechisch

Quelle: revmablog

Bestraft Griechenland!

Analyse. Bei dem Gezeter um Hellas geht es vor allem um Machtfragen in der EU

Quelle: junge Welt

Nur Anlass für Freude in Brüssel und in Berlin?

Zum Ausgang des Ringens um die EU-Vertragsreform

Quelle: Marxistische Blätter, Heft 01-2010